Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Die Bildung der ersten Banken

Der Tauschhandel Ware gegen Ware blieb als akzeptierte Form der Zahlung während der gesamten Epoche des Mittelalters erhalten. Aufgrund des expandierenden Handels wurden jedoch Innovationen im Zahlungsverkehr notwendig.

Die unterschiedlichen Währungen des europäischen Mittelalters mussten bei Geschäften zwischen Händlern unterschiedlicher Währungsgebiete in das richtige Verhältnis gebracht und umgerechnet werden. Für die großen Messen und den Fernhandel war dies ein unverzichtbarer Bestandteil der Geschäfte. Diesem widmete sich bald ein ganzer Berufsstand, der nach dem Möbel, auf dem er agierte – der Bank –, benannt wurde. Der früheste erhaltene Nachweis für Banktätigkeit lässt sich in Oberitalien belegen. Auch heute noch sind viele Bankbegriffe gebräuchlich, die italienischen Ursprungs sind und aus dieser Zeit stammen wie beispielsweise Saldo. Das reine Umrechnen der Währungen wurde bald erweitert um die Bereiche Kreditvergabe und daraus resultierende Zinsgeschäfte. Außerdem stellten die Banken nun auch Wechsel aus, die den Kaufleuten einen gewissen Schutz vor Räubern boten.

Werbung

Gefällts?

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Zu den sieben Todsünden, die Papst Gregor der Große definierte, zählte die Völlerei, der alle Schichten frönten, wenn viele Speisen vorhanden waren.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net