Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Mittelalterliche Bauberufe

Baumeister

Architekten von heute sind die Baumeister des Mittelalters. Ihnen allein oblag die Verantwortung über ein Bauwerk. Doch neben den architektonischen Fragen, Konstruktionen und Bautechniken kümmerte er sich auch um die Koordination der Arbeiter, Beschaffung der Baumaterialien und Verwaltung der Gelder. Anders als heute erhielt ein Baumeister sein Wissen nicht durch Universitäten und aus Büchern, sondern allein aus Erfahrungen. Somit war es nicht verwunderlich, dass ein Turm erst drei Mal umstürzen musste, bevor er das richtige Bauverfahren ermittelt hatte.

Steinmetz

Der Beruf des Steinmetzes konnte erst um das Jahr 1500 als fester Beruf erlernt werden. Vorher war keine spezielle Ausbildung nötig. Der Beruf baute auf den Kenntnissen des Maurers auf und erforderte eine höhere Begabung und Erfahrung. Der Steinmetz oder auch Steinhauer, arbeitete mit Stein und fertigte Skulpturen aber auch Steine für den Hausbau an. Er arbeitete immer vom Groben bis hin zum Filigranen. Seine Werkzeuge waren Picke, Fläch- und Stockhammer, sowie Meißel und Spitzeisen. Zum Vermessen standen ihm ebenfalls diverse Werkzeuge zur Verfügung, die sich aber bis zum Ende des Mittelalters nicht veränderten. Steinmetze waren im Hochmittelalter besonders gefragt, da sich das bevorzugte Baumaterial von Holz zu Stein wandelte.

Zimmermann

Erst mit der Entstehung der Zünfte bekam auch der Zimmermann den Charakter eines richtigen Berufes. Denn im Grunde beherrschte beinahe jeder Mann des Mittelalters die Grundlagen des Zimmerns, da sie ihre Häuser und Hütten in der Regel selbst bauten. Doch vor allem in größeren Städten wurde der Bedarf an gut ausgebildeten Fachleuten immer größer. Die viel bewunderten Fachwerkhäuser zeugen noch immer von der hohen Baukunst dieser Zunft.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Die Verquickung zwischen Klerus und Adel war während der gesamten Epoche des Mittelalters sowohl in wirtschaftlicher als auch in machtpolitischer Hinsicht von zentraler Bedeutung.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net