Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Bauern im Mittelalter

Der Anteil der bäuerlichen Bevölkerung betrug während des gesamten Mittelalters mit nur unwesentlichen Schwankungen etwa 90 Prozent. Die Bauern gehörten zum dritten Stand, der die Basis für den Reichtum des ersten und zweiten Standes, Klerus und Adel, erarbeitete und für die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln sorgte. Obwohl die Bauern diese gesellschaftlich wichtige Aufgabe erfüllten, war ihr Ansehen niedrig. Dieses Faktum beruhte auch auf der geringen Wertschätzung, die der körperlichen Arbeit entgegengebracht wurde. Die Rechte der Bauern hingen weitgehend davon ab, welchen Status sie innerhalb ihres Standes innehatten. So gab es die freien, die halbfreien und die unfreien Bauern. Für Halbfreie und Unfreie bedeutete das Rechts- und Wirtschaftssystem der Grundherrschaft, dass sie sowohl wirtschaftlich als auch rechtlich und sozial von ihren Grundherren abhängig waren.

Einrichtung der bäuerlichen Häuser

Eine Hälfte des bäuerlichen Hauses diente als Wohnung, die andere als Stall und Scheune. Mittelpunkt des Hauses war die Feuerstelle, die zum Heizen und Kochen genutzt wurde. Der Rauch entwich durch eine Öffnung im Dach, das sogenannte Eulenloch. In der Regel bereitete die Bäuerin zwei Mahlzeiten am Tag zu, die sie morgens und nach getaner Arbeit am Abend auftischte. Die Möblierung war einfach und zweckmäßig. Eine rohe Holzkiste diente als Truhe; es gab einen Tisch, um den herum mehrere Schemel gestellt waren. Die Erwachsenen schliefen auf Pritschen aus Holzbrettern, auf die ein Strohsack gelegt wurde, als Decke wurde ein Schaffell benutzt. Die Kinder nächtigten auf dem Fußboden im aufgeschütteten Stroh.

Arbeitsalltag der Bauern

Der überwiegende Anteil der bäuerlichen Arbeit wurde auf den Feldern verrichtet. Der Arbeitstag des Bauern begann bei Sonnenaufgang und endete erst mit dem Einbruch der Dunkelheit. Der Alltag der Bauern war vor allem bestimmt durch den Bauern bei der Erntejahreszeitlichen Zyklus. Im Frühjahr bestellten sie die Äcker, pflügten und säten aus. Sommer und Frühherbst waren durch Ernte- und Pflugarbeiten geprägt. Die Bauern des Mittelalters waren jedoch nicht nur Feldbauern, sondern auch Viehhalter. Rinder wurden als Zugtiere und als Lieferanten von Milch, Fleisch und Leder gehalten. Auch Schweine zählten zum Viehbestand. Diese wurden im Herbst zur Mast in die Wälder getrieben, wo es Bucheckern und Eicheln gab. Darüber hinaus war Federvieh ebenso Bestandteil des bäuerlichen Hofes wie Schafe, die zur Gewinnung von Wolle für die Kleidung wichtig waren. Die Versorgung des Viehs war somit – neben der Feldarbeit – eine weitere zeitintensive Verpflichtung.

Arbeitsalltag der Bäuerinnen

Die Aufgaben der Bäuerinnen waren vielfältig. Sie hatten nicht nur an der Feldarbeit teilzunehmen, sondern auch den Garten zu bestellen und alle Arbeiten im Haushalt zu erledigen. Dazu gehörte – neben den alltäglichen Verrichtungen – die Kinderaufzucht und die Herstellung der Materialien für die Kleidung sowie ihre Anfertigung. Die Gesundheit der Bäuerinnen war aufgrund ihrer schwächeren Konstitution häufig gefährdet, denn gleichzeitig waren viele Frauen fast fortwährend schwanger. Jede Entbindung bedeutete ein hohes Risiko, diese nicht zu überleben. Wohl auch deshalb wurden Schwangere unter besonderen Schutz gestellt und waren während der Schwangerschaft beispielsweise von bestimmten Abgaben befreit.

Eheschließungen, Geburten und Lebenserwartung

Generell war die Eheschließung im Mittelalter vorrangig ein Rechtsgeschäft, bei dem zwei Familien eine engere, vor allem ökonomische Verbindung eingingen. Transparent wurde diese Grundlage der Ehe über die Mitgift, die die Braut mit in die Ehe zu bringen hatte. Neben dem materiellen Aspekt war der Hauptzweck einer Ehe die biologische Reproduktion, Kinder sollten gezeugt, geboren und aufgezogen werden. Die Kinder waren für die Bauern auch im Hinblick auf die Möglichkeit ihres Einsatzes als Arbeitskräfte unentbehrlich. Bildungsmöglichkeiten für Kinder des dritten Standes gab es bis ins Spätmittelalter, als die ersten öffentlichen Schulen gegründet wurden, so gut wie keine, sodass Analphabetentum unter den Bauern nicht Ausnahme, sondern Regelfall war. Die Kindersterblichkeitsrate lag extrem hoch. So blieb nur etwa jedes zweite Kind nach der Geburt am Leben, die Chance in einem bäuerlichen Haushalt das Erwachsenenalter zu erreichen, war äußerst niedrig. Nur zwei bis drei von acht Säuglingen starben nicht als Kleinkind. Die Ursache für die durchschnittliche Lebenserwartung von 25 Jahren im Frühmittelalter lag vor allem in diesem Umstand. Erst im Hochmittelalter stieg die Lebenserwartung dank des allgemeinen zivilisatorischen und medizinischen Fortschritts auf immerhin 50 Jahre an.

Ernährung der Bauern

Die Nahrung der Bauern bestand im Wesentlichen aus den Lebensmitteln, die sie selbst produzierten. Regional sind allerdings große Unterschiede bezüglich der Vielfalt zu verzeichnen. Allgemein war die Ernährung um so abwechslungsreicher, je südlicher eine Landschaft lag. In der Regel war die Ernährung der Bauern jedoch einfach und einseitig. Tierisches und pflanzliches Eiweiß zählten im Frühmittelalter zu den Hauptbestandteilen der Mahlzeiten. Milchprodukte, Fleisch, Eier, Kohl, Rüben, Hülsenfrüchte und ab dem Hochmittelalter auch Getreide zählten zu den Lebensmitteln, die verzehrt wurden. Das Getreide wurde zu Brot verbacken, häufiger war jedoch zunächst die Verarbeitung der diversen Getreidesorten zu einem zähflüssigen Brei. Getrunken wurden überwiegend Wasser und Molke, selbst gebrautes Bier und regional abhängig auch Wein. Obwohl der Adel über das Privileg der Jagd und somit über das Wildbret verfügte sowie Zugang zu kostbaren, exotischen Lebensmitteln und Gewürzen hatte, unterschied sich die Ernährung der Bauern insgesamt kaum hinsichtlich der Qualität, sondern vor allem durch die Quantität von der Ernährung der höheren Stände.

Leben in der Dorfgemeinschaft

Außer im Falle von Einödhöfen standen die Bauernhäuser im Verband eines Dorfs. Das gemeinsame Siedeln in Dorfgemeinschaften war dabei die häufigere Variante, denn zum einen wuchs die Sicherheit der Dorfbewohner im Hinblick auf mögliche feindliche Übergriffe, zum anderen konnte gegenseitige Hilfe bei der Bewältigung der Arbeit problemlos organisiert werden. Die bäuerlichen Haushalte halfen sich jedoch weniger aus altruistischen Motiven, sondern eher aus einer Haltung der ökonomischen Vernunft. Die Dorfbewohner mussten sich an das bestehende Sozialgefüge anpassen und die Dorfordnung einhalten, die aus Ge- und Verboten bestand.

Im Hoch- und Spätmittelalter kamen die sogenannten Weistümer hinzu, die sich als Sammlungen von Dorfrechten ausführlich mit dem Dorfgeschehen beschäftigten. In ihnen sind strikte Vorschriften zur Nachbarschaftshilfe schriftlich fixiert. So war der Bauer in der Pflicht, seinem Nachbarn beim Hausbau zu helfen. Vereinzelt unterstützten sich die Bauern auch gegenseitig bei der Feldarbeit. Karitative Verpflichtungen gegenüber den ärmsten des Dorfes – den Witwen und Waisen – gab es ebenfalls. Die Teilnahme an den zumeist mehrmals jährlich stattfindenden Dorfversammlungen war ebenso bindend. Doch auch Feste wussten die Bauern zu feiern. Sie fanden auf dem Anger unter freiem Himmel statt und waren eine willkommene Abwechslung zum eher tristen und harten Alltag des Lebens.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Das allgemeine Interesse breiter Bevölkerungsschichten am Mittelalter entstand im 19. Jahrhundert. Es steht in engem Zusammenhang mit den zu dieser Zeit publizierten Ritterromanen.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net