Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Die Gesellschaft im Mittelalter

Gesellschaft im MittelalterDie mittelalterliche Gesellschaft war politisch, wirtschaftlich und sozial gekennzeichnet durch den Feudalismus und seine Erscheinungsformen der Grundherrschaft, des Lehnswesens und des Vasallentums. Die darauf beruhende Einteilung der Gesellschaft in Freie, Minderfreie und Unfreie, die sich in der Ständeordnung konkretisierte, führte einige Wenige – den Klerus und den Adel – in eine vorteilhafte Lebenslage. Die Mehrheit der Bevölkerung des Mittelalters setzte sich aus Bauern und einfachen Bürgern zusammen, deren wirtschaftliche Situation dergestalt war, dass sie oft nicht über die nötigen Mittel verfügten, um ihre Existenz zu sichern.

Gleichzeitig war das Mittelalter von der Naturalwirtschaft geprägt. 90 Prozent der Bevölkerung waren Bauern, die die Grundlage für den Reichtum der Kirche und des Adels erarbeiteten. Ihr Ansehen war dennoch nur äußerst gering. Stabilisiert wurde dieses System der Ausbeutung der Mehrheit durch eine Minderheit durch die Kirche, die eine Position bezog, die die Ständeordnung als gottgegeben propagierte.

Existierten im Frühmittelalter Kirche, germanische Kulte und Traditionen noch nebeneinander, so änderte sich dies im Laufe des Hochmittelalters. Die Kirche und das Christentum behaupteten sich nun in ihrem religiösen Führungsanspruch und ihr Einfluss auf das Leben der Menschen war hoch.

Der ideelle Anspruch der Kirche, die Nächstenliebe und Barmherzigkeit predigte, wurde konterkariert durch die mittelalterliche Realität der nahezu rechtlosen Lage eines Großteils der Bevölkerung, die der Willkür ausgesetzt war. Als Absicherung der Herrschaftsinteressen verfügte das Mittelalter über eine ganze Reihe von strengen Gesetzen und harten Strafen, die in brutalen Foltermethoden ihren Höhepunkt erfuhren.

Bildung

Bildung war im Mittelalter das Privileg der Angehörigen des ersten und zweiten Standes und wurde dadurch auch zum Herrschaftsinstrument. Die Alphabetisierungsrate der einfachen Menschen war äußerst niedrig und so konnten diese weder in der Heiligen Schrift lesen noch sich Bereichen der aufkommenden Wissenschaften zuwenden. Öffentliche Schulen existierten nicht, die Sprösslinge des Adels wurden von Privatlehrern oder in Klosterschulen unterrichtet, in denen auch der klerikale Nachwuchs seine Schulbildung erhielt. Auch die Lehre an den sich im Hochmittelalter bildenden Universitäten erfolgte unter Ausschluss der Allgemeinheit und war den vermögenden Schichten vorbehalten. Da die Teilhabe an Bildung und Ausbildung vielen verschlossen blieb, hielten sich während des gesamten Mittelalters Vorstellungen und Ansichten in der Bevölkerung, die von Aberglauben durchzogen waren und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Im Spätmittelalter wurden die Schulen für weite Teile der Bevölkerung geöffnet. Die Bildungsinhalte gingen jedoch für die Mehrheit nicht über das Vermitteln von Grundkenntnissen im Lesen, Schreiben und Rechnen und in religiöser Erziehung hinaus. Die Form des Unterrichts war auf Gehorsam der Schüler ausgerichtet und wurde bei Fehlverhalten mit körperlicher Züchtigung sanktioniert. Mehr dazu...

Die Ständeordnung

Das Mittelalter nahm eine Einteilung der Bevölkerung in drei Stände vor. Zum ersten Stand gehörte der Klerus, also alle Geistlichen, zum zweiten Stand zählten die Adligen, den dritten Stand bildeten die Bauern und einfachen Bürger. Der größte Teil der Menschen im Mittelalter gehört zum dritten Stand, etwa 90 Prozent sind Bauern.

Den einzelnen Ständen war die Erfüllung festgelegter Aufgaben zugewiesen. Der Klerus sollte die moralische und sittliche Festigung der Menschen sicherstellen und dadurch für ihr Seelenheil sorgen. Die Ständeordnung wurde seitens der Kirche als gottgegeben legitimiert. Der Adel hatte die Verteidigung des Volkes im Kriegsfall zu gewährleisten. Die beiden ersten Stände verfügten über ausgedehnte Privilegien im Vergleich zum dritten Stand. Die Bedeutung des dritten Standes, der das gesamte wirtschaftliche und gesellschaftliche Dasein durch seine Arbeit fundierte, stand in umgekehrtem Verhältnis zu seinem Ansehen und seinen Möglichkeiten der Einflussnahme auf politische und Lehnseid (Holzschnitt aus Tengler's Leihenspiegel)gesellschaftliche Prozesse. Mehr dazu...

Feudalismus

Als Feudalismus wird die mittelalterliche Gesellschaftsform, die etwa seit dem 9. Jahrhundert herrschte, bezeichnet. Zentrale Elemente des Feudalismus waren das Lehnswesen, die Grundherrschaft und damit verbunden die Leibeigenschaft und Frondienste. Auch hier spiegelte sich die extreme Teilung zwischen Herrschern und Dienern ganz eindeutig wider. Mehr dazu...

Rechtsprechung

Seit etwa dem 6. Jahrhundert gibt es in Mitteleuropa geschriebene Gesetzestexte, die über die Zeit verbessert wurden. Der Sachsenspiegel (Wikipedia) etwa hielt sich sogar teilweise bis ins 19. Jahrhundert. Die Strafen im Mittelalter waren zum Teil sehr hart und es war keine Seltenheit, dass jemand zu Unrecht verurteilt wurde. Reichten anfangs noch Indizien für eine Verurteilung, musste mit Einführung des römischen Rechtes in diesem Fall Geständnisse mittels Folter (Peinliche Befragung) erzwungen werden. Mehr dazu...

Religion und Christentum

Das Mittelalter war die Zeit in der sich das Christentum durchgesetzt hat. Im Laufe der Zeit hat sich der Papst als sehr mächtige Institution hervorgetan. Die Menschen waren damals sehr gläubig und auch gottesfürchtig und die Religion spielte eine zentrale Rolle in ihrem Leben. Es wurden zahlreiche Klöster, Kirchen und Kathedralen errichtet. Mehr dazu...

Sesshaftigkeit

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung im Mittelalter lebte auf dem Land. Allein der Anteil der Bauern betrug mit leichten Schwankungen über die Jahrhunderte um die 90 Prozent. Die wenigen noch von den Römern errichteten Städte blieben bis ins Hochmittelalter singuläre Erscheinungen. Sesshaftigkeit war über große Abschnitte des Mittelalters die Regel. Dieses Faktum begründet sich vor allem im Feudalismus mit seinen Erscheinungsformen der Grundherrschaft und der Schollenpflicht der Bauern. Die Grundherren untersagten den Bauern unter Androhung von harten Strafen, das Land, dass sie bewirtschafteten, zu verlassen. Einige wenige Bauern setzen sich über den Willen des Grundherrn hinweg und flohen in die Städte, um ihrem Schicksal der kargen Lebensbedingungen und der harten täglichen Arbeit zu entkommen. Mehr dazu...

Stellung der Frau

Die Frau des Mittelalters befand sich generell in einem Unterordnungsverhältnis zum Mann. Sie war sozial, wirtschaftlich und rechtlich von ihm abhängig. Die im Rechtssystem verankerte niedrige soziale Stellung der Frau führte zu vielerlei Nachteilen wie beispielsweise zum Ausschluss von öffentlichen Ämtern. Gestützt wurde die geringe Wertschätzung des weiblichen Geschlechts durch die Theologie, die die Herrschaft des Mannes mit Verweis auf entsprechende Bibelstellen rechtfertigte, und durch die biologistisch begründete Einschätzung der Frau seitens der Naturphilosophie. Frauen aller Stände sahen sich mit Lebensbedingungen konfrontiert, die allein auf ihrer Geschlechtszugehörigkeit beruhten. Innerhalb dieses Systems struktureller Benachteiligung wurde den weiblichen Mitgliedern des Adels und des Klerus jedoch eine höhere Wertschätzung entgegengebracht als anderen Frauen. Mehr dazu...

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Sklavenmärkte gab es bereits in der römischen und griechischen Antike sowie im Altertum des Nahen Ostens. Menschenhandel wurde jedoch auch im Mittelalter betrieben.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net