Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Städtebünde im Mittelalter

Ein Städtebund bezeichnete eine vertraglich festgelegte Abmachung zwischen Städten, die mit einem Schwur besiegelt wurde. Die Zielsetzung eines Städtebunds lag in der Erstellung eines Organisationsrahmens zum Erreichen gemeinsamer, vertraglich festgelegter Ziele. Städtebünde wurden in der Regel auf Zeit geschlossen, die Verträge waren im Allgemeinen verlängerungsfähig. Häufig führten die Städtebünde ein gemeinsames Siegel und verfügten über gemeinsame Exekutivorgane und Schiedsgerichte.

Formal und inhaltlich wiesen Städtebünde eine hohe Varianz auf. Verträge, die nur zwischen zwei Städten geschlossen wurden, sind im allgemeinen Sinne ebenfalls als Städtebund zu sehen. Städtebünde wurden zumeist nur zwischen Städten geschlossen, die über eine erhebliche Selbstgestaltungsfähigkeit in ihren Außenbeziehungen verfügten. Solche Städte wiesen einen bestimmten Grad an Unabhängigkeit gegenüber ihrem Stadtherrn auf und agierten in einem wirtschaftlich größeren Raum. Städtebünde waren eigenständige Bünde, die sich dadurch von mehrständigen Bünden wie etwa den Landfriedensbünden absetzten.

Inhalte und Ziele der Städtebünde

Inhaltlich wurde unter einem Stadtbund im weiteren Sinne jegliche vertragliche Abmachung zwischen Städten gefasst, im engeren Sinne fand der Begriff seine Anwendung auf solche Bünde, deren Ziel ein gemeinsames, verteidigendes Vorgehen gegen Rechts- und Friedensbruch seitens des Landesherrn war. Darüber hinaus stand die aktive Sicherung des Handels und der Handelsstraßen im Vordergrund, aber auch das Bestreben, mithilfe von Partnerstädten mit ähnlicher Interessenlage einen jeweils erreichten Grad an Unabhängigkeit gegenüber dem Stadtherrn zu erhalten oder auszubauen. Städtebünde nahmen also teilweise Landfriedensaufgaben eigenständig wahr. Besonders häufig kam es in Zeiten politischer Instabilität wie bei Fehden, Thronübernahmen durch einen neuen Herrscher und Landesherrenwechsel zum Abschluss von Städtebünden.

Verbreitungszeit der Städtebünde

Die Hauptverbreitungszeit der Städtebünde lag im 13. bis 15. Jahrhundert. Anfangs gingen ihnen beiderseitige Abkommen voraus. Im 13.und 14. Jahrhundert wiesen die Städtebünde in erster Linie einen regionalen Wirkungskreis auf, lediglich einige wenige Bünde wirkten überregional. Demgegenüber beschränkte sich ihr Wirkungskreis im 15. und 16. Jahrhundert vorwiegend auf den territorialen Rahmen. Zeitlich und faktisch überlagerten sich Städtebünde häufig mit Landfriedensbünden. Im Spätmittelalter war die territoriale Städtekurie ebenfalls städtebündnerisch organisiert.

Gebietsweise Konzentration von Städtebünden

Basierend auf älteren Bündnissen bildeten sich Städtebünde im eigentlichen Sinne vornehmlich im Gebiet Burgunds, in der Lombardei (lombardische Liga, lombardischer Bund) und im Reichsgebiet nördlich der Alpen. Insbesondere die letztgenannten Städtebünde, die sich ab 1226 nachweisen lassen, wurden in der folgenden Zeit in vielen Landschaften zu einem strukturbildendem Element. Dies gilt insbesondere am Oberrhein, in Westfalen (Ladbergen 1246, Werne 1253), in Niedersachsen, im Elsass, in Schwaben, in der Wetterau, in Thüringen, in der Schweiz und im Gebiet des Bundes der Hansestädte.

Verbot der Städtebünde

Diverse Organe und Gremien hatten nicht nur erhebliche Bedenken gegen die Städtebünde, sondern betrieben aktiv die Beseitigung der machtvollen Position der Städte. Auf den Reichstagen von Worms im Jahre 1231 und von Eger im Jahre 1389 wurde ein allgemeines Verbot der Städtebünde verhängt. Allerdings unterlagen diese Verbote taktischen, tagespolitischen Abwägungen und wurden überall dort nicht durchgesetzt, wo sie nützlich erschienen. So versuchten Könige immer wieder, die Städtebünde als Gegengewicht in die Reichspolitik einzubeziehen, um sich gegen zu stark werdende Landesherren durchzusetzen. Als Argument wurde die königliche Friedenspolitik zur Sicherung des Landesfriedens angeführt, im Grunde wurden die Städtebünde jedoch zur Herrschaftssicherung instrumentalisiert. Ein von Zeit zu Zeit geforderter übergreifender Städtebund wurde nicht realisiert. Etliche Versuche, vor allem im 16. Jahrhundert, die Hanse und die oberdeutschen Bünde zu vereinen, scheiterten ebenfalls.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Die Verquickung zwischen Klerus und Adel war während der gesamten Epoche des Mittelalters sowohl in wirtschaftlicher als auch in machtpolitischer Hinsicht von zentraler Bedeutung.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net