Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Sonstige Mittelalterliche Berufe

Bader

Ein Bader bei der ArbeitBadehäuser und Badstuben wurden vom sogenannten Bader betrieben und fanden sich in jedem größeren Ort. Anders als der Name vermuten lässt, kümmerte er sich nicht nur um heilende Bäder und so manche Hygienefrage, sondern auch um die Tätigkeiten im Bereich Medizin und Chirurgie. Besonders die weniger gut begüterten Menschen suchten bei Krankheit lieber einen Bader, statt des amtlich anerkannten Arztes auf. Aufgrund ihrer schwer definierbaren Tätigkeit, hatten es Bader vielerorts nicht leicht, eine Zunft bilden zu können.

Barbier

Eine Vielzahl mittelalterlicher Berufe ist inzwischen ausgestorben und auch die über 500 Jahre alte Zunft des Barbiers steht seit moderner Rasierapparate im wahrsten Sinne auf Messers Schneide. Dennoch setzt sich gerade in den jüngsten Tagen die hohe Kunst der traditionellen Rasur wieder durch. Im Mittelalter arbeitete der Barbier Hand in Hand mit den Badern. Gemeinsam sorgten sie in Badestuben oder Badehäusern für Hygiene und Körperpflege des Mannes. Der Barbier übernahm dabei hauptsächlich die Rasur, war aber auch als „Zahnarzt“, Mediziner und Friseur tätig.

Beinschnitzer

Ähnlich dem Drechsler stellt auch der Beinschnitzer mittels Drehbank kostbare Messergriffe, Buchdeckel, Schmuckstücke, Bestecke u.ä. her. Doch der wesentliche Unterschied dabei liegt im verarbeiteten Grundmaterial. Während sich der Drechsler mit edlen Hölzern begnügt, arbeitet der Beinschnitzer mit tierischen Knochen (z.B. von Pferden), Hörnern und Fischbeinen. Sogar Zähne und das wertvolle Elfenbein wurden dabei verwendet.

Köhler

Einer der häufigsten deutschen Nachnamen - Köhler – leitet sich unmittelbar von einem Berufsbild ab, dass es heute gar nicht mehr gibt. Der Köhler spielte im Dorf, in der Stadt und in jedem Stand eine bedeutende Rolle, da er durch streng kontrollierte Verbrennungsverfahren die lebenswichtige und wärme spendende Kohle herstellte. Gerade in Gegenden ohne Braun- oder Steinkohleabbau nahm er eine exponierte Stellung ein und auch Handwerkshäuser, wie Glaser oder Schmiede waren auf seine Dienste angewiesen.

Schleifer

Der Schleifer fiel vor allem bei den Schmieden in tiefe Ungnade, da diese den neuen Beruf des Spätmittelalters als ernsthafte Konkurrenz zum eigenen Stand betrachteten. Zunächst oblag die Tätigkeit des Schleifens der Schwerter in der Verantwortung des jeweiligen Schmiedes. Schleifer jedoch bauten diesen wichtigen Arbeitsschritt zum eigenständigen Beruf aus. Anfangs erfolgte die Arbeit noch per Hand, später kamen dafür wasserbetriebene Schleifmühlen zum Einsatz.

Wagner

Der Mechaniker des Mittelalters war der Wagner. Neue Räder, Achsen, Kufen oder Speichen brachten diese Zunft ins Rollen. Bereits im 14. Jahrhundert finden Wagner in Schriften Erwähnung. Neben den zahlreichen Reparaturen stellte er auch ganz neue Ersatzteile und Werkstücke her. Um dies im vollen Umfang leisten zu können, arbeitete der Wagner nicht selten mit Schmieden, Sattlern und Riemern zusammen. Lehrlinge durften nach ihrer zweijährigen Ausbildung nicht übernommen werden, sondern mussten zunächst eine mehrjährige Lehrwanderung unternehmen, um anschließend selbst zum Meister zu werden.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Die Hauptaufgaben der Frau bestanden im Wesentlichen im Gebären und Aufziehen von Kindern und in der Haushaltsführung. Letzteres schloss das Spinnen und Weben sowie die Herstellung von Kleidung ein.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net