Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Der Adel im Mittelalter

Der Adel war ein sozial, rechtlich und politisch privilegierter Stand, der dadurch auch wirtschaftlich hohe Vorteile genoss. Die Rechte gründeten sich vor allem auf die Geburt. Gekennzeichnet war der Adel durch besondere Lebensformen und ausgeprägtes Standesethos, das zum Elitebewusstsein führte. Wirtschaftliche und religiöse Faktoren in Verbindung mit der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben waren hauptsächlich verantwortlich für die führende Stellung des Adels.

Solange die Wirtschaftsform agrarisch bestimmt war, zeigte sich der grundbesitzende Adel wegen seiner wirtschaftlichen und politischen Macht als geschichtsbestimmender Stand. Der Adel war Inhaber des Wahlrechts und staatlicher Funktionen. Oft lag die Führung des Staates faktisch in seiner Hand; Königsherrschaft war ohne Beteiligung des Adels nicht durchsetzbar. Das Gewicht des Adels hing ab von der jeweiligen Stärke des Königs.

Das frühe Mittelalter kannte keine Rangunterschiede beim Adel. Diese ergaben sich im Laufe der Zeit aus hoheitsrechtlich delegierten Ämtern und Funktionen (z. B. Herzog, Graf). Aus diesen Amtsbezeichnungen entwickelten sich Adelstitel und Rangstufen, die zum Teil auf die ganze Familie übergingen. In fränkischer Zeit verschmolzen die im Königsdienst aufgestiegenen Adeligen mit den Resten des germanischen Stammesadels und des alten gallorömischen Senatorenadels zum merowingischen Reichsadel. Dieser besetzte alle führenden Stellen in Heer, Verwaltung und Kirche. Im 9. und 10. Jahrhundert entfaltete die karolingische Reichsaristokratie ihre volle Macht und stellte den Großteil des späteren Hochadels. Die zunehmende Erblichkeit des dem Adel vom König verliehen Landes (Lehen) und die neu herausgebildeten und sich festigenden fränkischen Teilstaaten leiteten die räumliche Fixierung des Adels ein: Der Anspruch auf die Ausstattung mit einer Grafschaft wurde vererbbar, aus dem vererbten Anspruch wurde in der Regel eine gräfliche Dynastie mit eigenem Machtzentrum. Dieses Phänomen und neue Einrichtungen, wie die Vogtei führten bei denen, die Eigengut, Vogtei, Kirchenlehen und Amtsgut besaßen, zu einem großen Vorsprung gegenüber den anderen Standesgenossen. Die Folge konnte deren Eintritt in die eigene Vasallität veranlassen, eine Hierarchisierung des Adels trat ein.

Im 10. bis 12.Jahrhundert kontrastierte die trotz des inneren Strukturwandels nachweisbare Stabilität des alten Adels mit dem folgenreichen Aufstieg eines neuen, niederen Adels. Von den Mitgliedern des alten Adels, die zum Fürstentum aufstiegen, den Grafen und jenen, denen Bischofswürde und Patronat offenstanden, waren deren Aftervasallen mit Eigentum und Lehen klar geschieden. Hinzu kam die zunehmende Anzahl nichtadeliger Krieger und die Inhaber neuer kleiner Dienstlehen, die über das annehmende Phänomen Rittertum Anschluss an den Adel fanden. Nach und nach vollzog sich im Verlauf des 13. Jahrhunderts die ständerechtliche Aufspaltung des Adels in den Hochadel und den niederen Adel.

Der Hohe Adel

Der hohe Adel unterschied sich vom niederen Adel vor allem durch seine größere Machtfülle, die zu einer höheren Teilhabe an politischen Entscheidungsprozessen führte, die gleichzeitig hohe Einflussmöglichkeiten bedeutete. Die Privilegien des hohen Adels überstiegen die des niederen bei Weitem. Herzöge, Fürsten, Grafen und ihre Familien gehören zum hohen Adel. An der Spitze des Adelsverbands steht der König oder der Kaiser. Der Stand war zwar durch die Geburt vorbestimmt, doch auch Abstiege vom höheren Adel in den niederen Adel hat es gegeben.

Der Niedere Adel

Im Frühmittelalter gab es die Differenzierung in den niederen und hohen Adel noch nicht. Im Hochmittelalter bildete sich der sogenannte niedere Adel, der überwiegend aus Rittern bestand, die zu dieser Zeit noch nicht zwangsläufig adeliger Abstammung sein mussten. Man bezeichnete diesen Stand auch als Ritterschaft. Zu Beginn der Bildung der Ritterschaft gab es für wohlhabende Bauern noch die Möglichkeit, in den Ritterstand aufzusteigen. Die Ministerialen, anfangs lediglich unfreie Verwalter adeliger Güter und Besitzes, stiegen im Laufe des Hochmittelalters in hohem Maße zum niederen Adel auf. Sie stellten die Mehrheit der Ritterschaft. Mehr dazu...

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Ständige Schwangerschaften bestimmten den Alltag und das Leben der Frauen. Es existierten etliche Mutmaßungen, wie eine Schwangerschaft verhindert werden kann.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net