Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Handwerker im Mittelalter

Im Gegensatz zu den Bauern, waren Handwerker freie Leute. Dies setzte sich jedoch erst im 12. Jahrhundert durch. Da die Bauern im Frühmittelalter für ihren eigenen Bedarf produzierten, standen Handwerker zunächst unter der Hörigkeit der politischen und weltlichen Grundherrschaft. Bauern sahen das Handwerk als Nebenerwerb an. Erst mit dem Aufblühen der Städte, gelang es das Handwerk zu verselbstständigen.

Durch die zunehmende Komplexität der Bedürfnisse der Gesellschaft, entwickelten sich diverse Sonderberufe. So zum Beispiel Nahrungshandwerker, Kleidungshandwerker, Bauhandwerker, Kunsthandwerke, aber auch Holz-, Metall-und Tonhandwerker.Handwerker unterschieden sich nun von der bäuerlichen Selbstversorgung durch ihre Spezialisierung, der Abhängigkeit vom Erlös, einen höheren Lebensstandard, sowie auch einem höheren gesellschaftlichen Ansehen. Zudem bildeten Handwerker Zünfte. Dies waren Zusammenschlüsse gleicher Handwerksgruppen, die einen wirtschaftlichen Vorteil erbrachten. Seit dem Jahr 1438 wurde das Handwerk als eine eigenständige Berufsgruppe angesehen. Handwerker zählten zum Mittelstand, obwohl sie kaum politischen Einfluss hatten.

Handwerksberufe

Im Laufe des Mittelalters bildete sich nach und nach eine Vielfalt an Handwerksberufen. Mit dem Aufstreben der Städte florierte auch das Handwerk. Es wurden Gebäude gebaut, Güter produziert oder aber auch Dienstleistungen wie das Schneiden von Haaren und Bart angeboten. Mehr dazu...

Ausbildung und Werdegang

Der Werdegang eines Handwerkers war jedoch schwer. Als Voraussetzung für den Beruf, musste man aus einer mittelständisch-wohlhabenden Familie stammen und ein eheliches Kind sein. Wie auch heute bei einer Ausbildung konnte man drei Stufen durchlaufen: Lehrjunge, Geselle und Meister. Die Aufnahme zum Lehrjungen kostete vier Schilling und ein Pfund Wachs. Man lernte bei einem Meister. Dieser stellte Verpflegung und Unterkunft. Nachdem man die Grundausbildung mit Erfolg abgeschlossen hatte, konnte man sich zum Gesellen ausbilden lassen. Im Spätmittelalter war es üblich, dass Handwerker nach ihrer Gesellenprüfung circa sechs Jahre lang auf Wanderschaft gingen. Diese Richtlinien waren sogar bis hin zur Industrialisierung im 19. Jahrhundert gegenwärtig. Die sogenannte Walz, Rüstungsschmiede bei der ArbeitTippelei oder auch Wanderjahre, war die Voraussetzung für den Meistertitel und sollte dazu dienen Erfahrungen zu sammeln. Hierzu zählte das Erlernen von neuen Arbeitsweisen, das Kennenlernen von anderen Regionen und Orten, aber auch der Erwerb von Lebenserfahrungen. Handwerker die sich auf Wanderschaft befanden, wurden meist auch als Fremde oder Fremdgeschriebene bezeichnet.

Meisterprüfung

Nach dem Abschluss der Wanderschaft konnte man durch eine Reifeprüfung zum Meister werden. Diese war jedoch sehr aufwendig und kostspielig. Aus diesen Gründen war es auch nicht unüblich, dass viele Handwerker nur ihren Gesellenstatus erwarben. Weshalb sie eine Art Zunft für Gesellen bildeten, da die üblichen Zünfte nur den Meistern vorbehalten waren. Die Vorteile eines Meisters waren jedoch enorm. Man besaß eine eigene Werkstatt und konnte den Meisterstatus weiter vererben.

Der im Mittelalter entwickelte Werdegang ( Lehrling, Geselle, Meister) ist bis heute erhalten geblieben. Er unterscheidet sich nur durch andere Ausbildungsbedingungen und Ausbildungskriterien.

Frauen und das Handwerk

Frauen, die im Handwerksberuf arbeiteten, waren nur für das Herstellen von Textilien verantwortlich. Sie arbeiteten in sogenannten Frauenarbeitshäusern, Werkstuben oder in gedeckten Schuppen und Webkellern. Um sich die schwere körperlicher Arbeit zu erleichtern, suchte man immer wieder nach neuen und einfacheren Methoden.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Sklavenmärkte gab es bereits in der römischen und griechischen Antike sowie im Altertum des Nahen Ostens. Menschenhandel wurde jedoch auch im Mittelalter betrieben.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net