Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Spiele im Mittelalter

Archäologische Belege über Spielgegenstände aus dem Mittelalter gibt es viele, doch enthalten diese natürlich keine Anleitung wie heutige Brett- und Gesellschaftsspiele. Es steht fest, dass im Mittelalter gerne gespielt wurde – überraschenderweise vor allem von Erwachsenen. Aufgrund der beschränkten Mittel war viel Fantasie bei der Kreation von Spielen und Spielzeug gefragt.

Brettspiele

Viele Brettspiele gehen auf frühe Zeiten zurück und waren bereits im Mittelalter beliebte Gesellschaftsspiele. So war das Schachspiel in einer besonderen Form (in der kreisrunden oder byzantinischen Variante) und eine Art Backgammon (Tric Trac) bereits einer breiten Masse bekannt. Auch ein Spiel namens Tablut, bei welchem der gegnerische König (ein bestimmter Spielstein) erobert werden soll, erfreute sich großer Beliebtheit. Mehr dazu...

Kartenspiele

Ebenfalls verschiedene Arten von Kartenspielen waren im Mittelalter bekannt. Auch damals wurde das Kartenspiel gerne in Zwei Männer spielen Backgammongroßer Runde veranstaltet und in Wirtshäusern sowie Adelskreisen um Geld gespielt. Jedoch war das Kartenspiel verpönt und mitunter dem Teufel persönlich zugeschrieben. Einige auch heute noch in Spielkasinos betriebenen Kartenspiele wie Einundzwanzig, Rouge et Noir oder Baccarat stammen aus dieser Zeit.

Kinderspiele

Kinder nahmen nicht an Brett- oder Kartenspielen teil. Sie verfügten stattdessen beispielsweise über Steckenpferde, aus Schweineblasen gefertigte Bälle oder Murmeln und Reifen. Selbstverständlich war das meiste Spielzeug keinesfalls hochwertig angefertigt, sondern aus einfachen Mitteln (wie Schweineblase, Holzresten oder Steinchen) selbst gefertigt. Ein typisches Spiel war das Knochenspiel, bei dem ein Knochen hoch geworfen und zugleich mehrere weitere aufgesammelt werden mussten.

Würfelspiele

Des weiteren waren Würfelspiele sehr beliebt. Somit sind nicht nur typische 6-seitige, sondern auch 4-seitige und sogar runde Würfel aus der Zeit überliefert. Varianten des Würfelspiels gab es unzählige, so zum Beispiel verschiedene Formen des Wettwürfelns um die höchste Punktzahl mit einer bestimmten Anzahl Würfel oder das Würfeln von Zahlen aus der 3er- oder 6er-Reihe.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Frauen, die über höhere Machtanteile als der Durchschnitt der weiblichen Bevölkerung verfügten, entstammten ausnahmslos der Oberschicht.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net