Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Mittelalterliche Lederberufe

Gerber

In vielen größeren Städten gab es regelrechte Gerberviertel, die ihre Zunft bereits am üblen Geruch erkennen ließen. Ein Gerber hatte die Aufgabe, aus den rohen Tierhäuten ein ansehnliches Leder für Handschuhe, Sattel, Schuhe oder sogar Pergament herzustellen. Zunächst mussten jedoch die Häute gereinigt und anschließend gegerbt werden. Eines der bekanntesten Verfahren ist die Gerbergrube. Da die Prozesse oftmals nur mit gesundheitsschädlichen Substanzen vorgenommen werden konnten, hatte der Gerbermeister einen hohen Verschleiß an Lehrlingen und anderen billigen Arbeitskräften.

Sattler

Wie der Name schon sagt, geht es beim Sattler um das Herstellen von Ledersatteln. Doch dazu übten sie oft auch die Tätigkeiten eines Gerbers, Riemers oder Kutschers aus. Sie fertigten Lederriemen, Zaumzeug oder Wagenpolster, später auch Lederkoffer. Im Mittelalter durfte ein ausgelernter Meister erst drei Jahre darauf einen Lehrling annehmen, um so die Zahl der Sattlermeister möglichst gering zu halten. Auch heute ist der Beruf noch zu finden und auch die modernen Sattler beschränken sich nicht auf den Reitsport, sondern kümmern sich zudem um Auto- und Sofabezüge.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Eines der ältesten Kochbücher des Mittelalters, das erhalten geblieben ist, wurde Mitte des 14. Jahrhunderts in Würzburg verfasst. Es ist Teil eines Hausbuchs, das ein studierter Magister namens Michael vom Löwenhof als Ratgeber für seine Kinder niederschrieb.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net