Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Die Landwirtschaft im Mittelalter

Die Landwirtschaft war während der gesamten Epoche des Mittelalters der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig. Selbst gegen Ende des 15. Jahrhunderts, als die Zahl der Städte erheblich zugenommen hatte, lebten noch zwischen 80 und 90 Prozent der Bevölkerung auf dem Land und arbeiteten im Agrarsektor. Im mittelalterlichen Europa gab es jedoch große Unterschiede bezüglich des Anbaus der verschiedenen Nutzpflanzen, die durch die jeweilige geografische Lage bedingt waren. West- und Mitteleuropa gehörten aufgrund der günstigen klimatischen Bedingungen und Bodenverhältnisse zu den Agrarzonen, in denen die höchste Vielfalt anzutreffen war. Während einige Gebiete im Norden und Osten bei der Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktion sehr rückständig waren, existierten in Gallien und in den Ländern des Mittelmeerraums bereits im 10. Jahrhundert spezialisierte landwirtschaftliche Betriebe. Die Agrartätigkeit war vom Früh- bis zum Spätmittelalter insgesamt geprägt durch den Feudalismus und die Installation der Grundherrschaft als sein wesentliches Merkmal.

Landwirtschaft im Frühmittelalter

Im Frühmittelalter wurden die Anbauflächen für Getreide in der Bewirtschaftungsform der Feldgras- und Zweifelderwirtschaft bearbeitet. Die technische Ausstattung mit Geräten war einfach und die Arbeit der Bauern gestaltete sich entsprechend zeitintensiv und mühselig. Getreideanbau und Viehhaltung waren die vorrangigen Bereiche, in denen sich die Angehörigen der ländlichen Bevölkerung betätigten.

Sicherung der Grundlagen für Ernährung und Kleidung

Die Viehzucht stellte einen Teil der Ernährung der Gesamtbevölkerung sicher. Die Tiere lieferten nicht nur Fleisch, Milch und Eier, sondern auch Ausgangsmaterialien für die Kleidung wie etwa Wolle oder Leder. Der Getreideanbau hatte ebenfalls vielfach die Doppelfunktion einerseits die Ernährung zu sichern und andererseits die Materialien für die Stoffe zu liefern. So diente etwa der Flachsanbau gleichzeitig zur Gewinnung von Leinöl und von Fasern, aus denen Leinen hergestellt wurde. Insgesamt war die Ernährungslage des größten Teils der Bevölkerung im Frühmittelalter jedoch oft recht kärglich, einfach und wenig abwechslungsreich.

Landwirtschaft im Hochmittelalter

Ab dem 11. bis zum 13. Jahrhundert war die Agrarwirtschaft durch eine stetige Ausbreitung gekennzeichnet. Ursächlich begründet war diese Expansion in dem enormen Bevölkerungswachstum während dieser Zeitspanne. In vielen Ländern Europas kam es zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert zu einer Verdopplung beziehungsweise Verdreifachung der Bevölkerung. Diese Sachlage führte zu umfangreichen Rodungen und Erschließungen von Gebieten, die bis dahin landwirtschaftlich ungenutzt waren. Die Ausweitung der Anbauflächen ging einher mit technologischem Fortschritt, der sich auch in der Agrarwirtschaft zeigte.

Technologischer Fortschritt im Hochmittelalter

Verschiedene Tätigkeiten der Bauern wurde durch den flächendeckenden Einsatz von weiter entwickelten Landmaschinen wie Pflügen, Wagen und Handgeräten, erleichtert, was zum einen zu mehr Effizienz bei der Arbeit und zum anderen zu höheren Erträgen führte. Gleichzeitig wurde eine intensivere Bearbeitung der Böden durch verbesserte Anspannungen für Pferd und Rind möglich. Die Bodennutzungsformen in der Landwirtschaft änderten sich im Hochmittelalter insgesamt zugunsten einer höheren Ausbeutung und einer deutlichen Ertragssteigerung. Insbesondere die Einführung der Dreifelderwirtschaft, die ab dem 12. Jahrhundert die älteren Bewirtschaftungsformen der Feldgras- und Zweifelderwirtschaft ablöste, trug wesentlich zur Erhöhung der Erntemengen bei. Mit der Umstellung auf die Dreifelderwirtschaft konnte auch der Gemüse-, Obst- und Weinanbau gezielt ausgebaut werden, sodass die Ernährungslage der Gesamtbevölkerung besser und vielfältiger wurde.

Dreifelderwirtschaft

Im Zusammenhang mit dem Bevölkerungswachstum im Hochmittelalter verstärkte sich die Notwendigkeit, die Bewirtschaftungsformen in der Landwirtschaft zu verändern, um die enorm gestiegene Anzahl an Menschen mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Eine Ausbreitung des Getreideanbaus zeigte sich nun überall. Selbst in Regionen, in denen die klimatischen Verhältnisse ungünstig waren, wie etwa in den regenreichen Küstenzonen, stieg die Anzahl der Äcker, auf denen nun Getreide angebaut wurde. Das Landschaftsbild vieler Regionen veränderte sich dadurch nachhaltig. Wälder wurden gerodet und Ländereien, die zuvor als Weideflächen für das Vieh gedient hatten, wurden zu Anbauflächen für Getreide. Der Ackerbau verdrängte die Viehzucht insofern, als die Haltung von Vieh nun einen deutlich niedrigeren Stellenwert genoss. Die nun installierte Dreifelderwirtschaft führte zu einer deutlichen Steigerung der Erträge. Die Abfolge bei dieser Bewirtschaftungsform sah vor, dass eines der drei Felder für gewisse Zeit unbearbeitet bleiben sollte, damit der Boden sich erholen konnte und nicht auslaugte. Sommerfeld, Winterfeld und Brache wurden nun regelmäßig abwechselnd genutzt.

Landwirtschaft im Spätmittelalter

Das Spätmittelalter war auch im Agrarsektor durch den ausgeprägten Bevölkerungsrückgang bestimmt. Seit Mitte des 14. Jahrhunderts wütete die Pest und dezimierte die Bevölkerung, sodass der Bedarf an Nahrungsmitteln und Materialien für Kleidung deutlich zurückging. Dieses Faktum führte zu sinkenden Preisen und reduzierte die Höhe der Einkommen der Bauern, aber auch die der Grundherren drastisch. Die Agrarkrise, die nun entstand, war im Wesentlichen eine Einkommenskrise, jedoch spielte auch der Mangel an Arbeitskräften eine Rolle, denn die europäische Gesamtbevölkerung war mit der letzten Pestepidemie im 15. Jahrhundert um mehr als ein Drittel gesunken.

Verödete Landstriche

Als Folge des Bevölkerungsrückgangs war das Spätmittelalter durch die sogenannten Wüstungen gekennzeichnet. Menschenleere Orte gab es nun in vielen Landschaften. Der Prozess der Wüstung durch den pestbedingten Bevölkerungsverlust wurde noch Flugschrift über die 12 Artikel des Deutschen Bauernkriegesverstärkt durch die Abwanderung der Bauern in Gebiete mit besseren wirtschaftlichen Möglichkeiten. Auf diese Weise versuchten sie, den Preisverfall für Getreide und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse auszugleichen, denn die niedrigen Preise schmälerten ihr Einkommen beträchtlich.

Reaktion der Grundherren auf die Agrarkrise

Auch die Einkommen der Grundherren sanken in der spätmittelalterlichen Agrarkrise. Sie begegneten der Krise in unterschiedlicher Weise, jedoch war die Strategie, die die meisten Feudalherren verfolgten, eine Erhöhung der Abgabenlast ihrer Bauern. Die Härte, mit denen viele der Grundherren gegen ihre Untertanen vorgingen, führte zum Widerstand der Bauern, der sich in Abwanderung oder Flucht ausdrückte.

Bauernaufstände

Symptome der spätmittelalterlichen Krise im ländlichen Raum sind die Revolten der Bauern während des 14. und 15. Jahrhunderts. Zusätzlich zu den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Spannungen, kamen Faktoren im geistigen und religiösen Bereich hinzu, die für Sprengkraft sorgten. Unter dem Einfluss der Reformationsbewegung begann im Jahre 1525 der sogenannte Bauernkrieg.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Der Hausstand aller Schichten war patriarchalisch strukturiert. An der Spitze der Hierarchie stand der Hausherr, der umfangreiche Rechte über die Angehörigen seines Hauses, aber auch Pflichten ihnen gegenüber hatte.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net