Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Die Wirtschaft im Mittelalter

Die Wirtschaft des Mittelalters war vor allem durch den Feudalismus, das Lehenswesen und die Grundherrschaft gekennzeichnet. Eine übergeordnete Rolle spielte die Landwirschaft, denn hier waren bis zum Spätmittelalter noch zwischen 80 und 90 Prozent der Bevölkerung beschäftigt. Mit dem im Hochmittelalter einsetzenden ausgeprägten Handel zwischen Kaufleuten unterschiedlicher Nationen wurde nicht nur der Handel für die Wirtschaft immer wichtiger, sondern auch die Finanzwirtschaft, deren Beitrag zu den kaufmännischen Aktivitäten beispielsweise in der Kreditvergabe für zukünftige Geschäfte lag. Der Forstwirtschaft kam ebenfalls ein hoher Stellenwert zu, denn sie lieferte Holz, das nicht nur für die Energieversorgung benötigt wurde, sondern auch als Baumaterial für die Häuser unverzichtbar war. Der Bergbau stellte das metallene Fundament des Mittelalters dar und versorgte die Gesellschaft mit Erzen und Edelmetallen. Das Handwerk war ebenfalls von hoher Bedeutung, denn es trug nicht unwesentlich zur Versorgung der Bevölkerung bei. Obwohl alle Wirtschaftsbereiche für sich genommen wichtige Leistungen für die Gesellschaft erbrachten, war der Handel der mit Abstand angesehenste Wirtschaftszweig, denn hier konnten die höchsten Gewinne realisiert werden.

Forstwirtschaft

Vom Frühmittelalter bis Ende des 14. Jahrhunderts war die Forstwirtschaft vor allem durch ausgeprägte Rodungen gekennzeichnet. Die Landwirtschaft nutzte die abgeholzten Waldflächen für den Ackerbau und als Weideland für das Vieh. Gleichzeitig beanspruchte der Agrarsektor die fruchtbarsten und somit ertragreichsten Böden, sodass schließlich lediglich noch nährstoffarme Böden oder Talauen mit Wald bewachsen waren. Holz war jedoch nicht nur wichtiges Ausgangsmaterial für den Hausbau und für zahlreiche Gewerbe, sondern auch der einzige Rohstoff für die Versorgung mit Energie. Ab dem 15. Jahrhundert wurden umfangreiche Maßnahmen zum Schutz des Waldes ergriffen und in den Forstordnungen schriftlich fixiert.

Landwirtschaft

Ein wesentliches und bestimmendes Merkmal der Landwirtschaft war die Wirtschaftsform des Feudalismus, die die Bauern über die Installation der Grundherrschaft in Abhängigkeit und vielfach auch in Armut hielt. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung des Mittelalters waren im Agrarsektor beschäftigt. Obwohl die Landwirtschaft die wichtigste gesellschaftliche Aufgabe der Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln erfüllte, war das Ansehen der Landwirtschaft innerhalb des Wirtschaftsgefüges des Mittelalters insgesamt äußert niedrig. Ackerbau und Viehzucht wurden während der gesamten Epoche des Mittelalters betrieben, wobei in einigen Jahrhunderten die Viehzucht dominierte, in anderen der Ackerbau. Je nach geografischer Lage und Stand der Technik gab es Silbermine in Kuttenberggroße Unterschiede hinsichtlich des Anbaus der verschiedenen Nutzpflanzen. Die insbesondere ab dem Hochmittelalter einsetzende Technologieentwicklung auch in der Landwirtschaft steigerte die Produktivität, veränderte die allgemeine Lage der Bauern jedoch kaum. War im Früh- und Hochmittelalter die Rebellion einzelner Bauern gegen die herrschenden Verhältnisse zu verzeichnen, so kam es im Spätmittelalter zu ausgeprägten Bauernaufständen, die in den sogenannten Bauernkrieg mündeten. Mehr dazu...

Bergbau

Eisen, Kupfer, Zinn und Silber bildeten das Fundament des Mittelalters hinsichtlich der Metalle. Der mittelalterliche Zeitgenosse benötigte zur Bewältigung seines Arbeitsalltags im Laufe der Jahrhunderte in steigendem Maße spezifische Eisenwerkzeuge. Ketten, Ringe und Stemmeisen gesellten sich zu den traditionellen Werkzeugen der Bauern. Bei Bauarbeiten wurden Nägel, Riegel und Klammern aus Eisen eingesetzt.

Der Bedarf an Rohstoffen war entsprechend hoch. Dokumente, deren Niederschrift allerdings später datiert ist, besagen, dass es bereits Ende des 8. Jahrhunderts Berg- und Hüttenarbeiter gab, die als technische Spezialisten galten. Eine geschlossene und privilegierte Berufsgruppe – die sogenannten Erzknappen – bildete sich allerdings erst im 12. Jahrhundert heraus. In der Berufsbezeichnung klingt die Tätigkeit bereits an. So förderten die Bergleute Erze und auch die begehrten Edelmetalle. Intensiver Silberbergbau wurde unter anderem im Erzgebirge, in Böhmen und in Ungarn betrieben. Für den Bergbau des Hochmittelalters war die Schachtförderung über einen Kurbelbetrieb charakteristisch. Der Beruf eines Knappen war äußerst kräftezehrend. Im 13. Jahrhundert wurden deshalb Pferde zur Arbeitserleichterung eingesetzt.

Handwerk

Ebenso wie die Landwirtschaft hatte das Handwerk einen niedrigeren Stellenwert als der Handel, der wesentlich höhere Gewinne erzielen konnte. Innerhalb der Städte waren die Handwerker als Angehörige der diversen Gewerbe zahlenmäßig stark vertreten. So leisteten sie etwa einen großen Betrag zur Versorgung der Bevölkerung der Städte mit Lebensmitteln und Kleidung. Sie organisierten sich in Zünften, die Vereinigungen zur gegenseitigen Unterstützung und zur Stärkung der Interessen ihrer Mitglieder waren. Symbolisiert wurde die Mitgliedschaft in einer Zunft über die Zunftzeichen, die verschiedene Funktionen hatten. Mehr dazu...

Handel

Im Frühmittelalter war der Händel überwiegend lokal und regional geprägt, obwohl es vereinzelt auch bereits Fernhandelsbeziehungen gab. Im Hochmittelalter setzte eine rege internationale Handelstätigkeit ein, die sich in engem Zusammenhang mit den Städtegründungen entwickelte. Die Kaufleute schlossen sich nun in Gilden oder Compagnien zusammen, deren Einfluss sich nicht nur auf die Wirtschaft beschränkte, sondern Politik und Gesellschaft ebenfalls umfasste. Die etwa zeitgleiche Gründung der Deutschen Hanse, die zunächst als Vereinigung einzelner, international tätiger Kaufleute agierte, führte zur Entwicklung des Bundes der Hansestädte, die nun kooperierten und sich gegenseitig unterstützen. Im Spätmittelalter beherrschten die Pestepidemien auch die wirtschaftliche Entwicklung. Die stark dezimierten Bevölkerungszahlen in ganz Europa ließen bislang prosperierende Städte in die Bedeutungslosigkeit versinken und andere, die bislang nur eine marginale Rolle gespielt hatten, waren nun ökonomisch sehr erfolgreich. Mehr dazu...

Finanzwirtschaft

Während das Frühmittelalter noch überwiegend geprägt war durch den Tauschhandel in Form von Ware gegen Ware, gab es mit den zunehmend auch internationalen Handelsbeziehungen einen höheren Bedarf an Geld als Zahlungsmittel. Auch erste bargeldlose Zahlungsformen, wie beispielsweise die Einführung von Wechseln, erleichterten den Kaufleuten finanzielle Transaktionen. In Italien bildeten sich im Hochmittelalter die ersten Banken, die neben anderen Finanzgeschäften nun auch das Kreditwesen installierten und intensiv betrieben. Mehr dazu...

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Der Hausstand aller Schichten war patriarchalisch strukturiert. An der Spitze der Hierarchie stand der Hausherr, der umfangreiche Rechte über die Angehörigen seines Hauses, aber auch Pflichten ihnen gegenüber hatte.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net