Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Mittelalterliche Holzberufe

Bogner

Der Bogner war im Mittelalter einer der wichtigsten Handwerksberufe. Er stellte den klassischen Bogen zur Verteidigung her. Der Bogen wurde aus Holz hergestellt. Man verwendete (junge) Eibenstämme und bespannte den elastischen Bogen mit einer Tiersehne, geflochtenen Hanf oder Seide. Die Pfeile wurden mit Federn bespickt um ihre Flugeigenschaften zu verbessern. Die Fertigung eines hochwertigen Bogens erforderte viel Zeit und Fachwissen. In England entwickelte sich im Hoch- und Spätmittelalter der Langbogen, welcher (besonders im Hundertjährigen Krieg) zu einer sehr gefürchteten Waffe wurde.

Drechsler

Die kunstvollen Holzarbeiten eines Drechslers werden heutzutage beinahe ausschließlich von computergesteuerten Maschinen übernommen. Die seltenen Handarbeitsstücke haben also einen dementsprechend hohen Wert. Dabei ist der Beruf des Drechslers schon seit der Antike überliefert und erreichte vor allem im späteren Mittelalter seine Hochzeit. Ob am Fideldrehstuhl, der Wippdrehbank oder der „moderneren“ Fußdrehbank – Haushaltsgegenstände aus Holz, wie Geschirr, Besteck, Möbel, Spinnräder oder Kleiderständer waren sowohl im Adel, als auch bei Bauern sehr beliebt. Ein Drechsler musste sich zum einen mit Alltagsfragen, wie der Höhe eines Melkschemels auseinandersetzen, zum andern aber auch ein künstlerisches Auge auf seine Werkstücke haben.

Flößer

Ein heute komplett ausgestorbener Beruf ist der des Flößers. Im Mittelalter war diese Tätigkeit noch eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Bauvorhaben. Nachdem die Bäume gefällt und von ihren Ästen befreit wurden, kümmerte sich der Flößer um den sicheren Transport der Hölzer über die Flüsse, die zwischen Rodungsgebiet und Bauplatz lagen. Dafür band er die Stämme entweder zu einem großen Floß zusammen und beaufsichtigte somit die sichere Überfahrt oder er legte sogenannte Floßgräben an, auf denen die Stämme kontrolliert zum Einsatzort treiben konnten.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Ursprünglich ist der Begriff Zeug eine Sammelbezeichnung für die zur Jagd notwendigen Gerätschaften. Mitte des 15. Jahrhunderts – etwa zeitgleich mit der Einführung der Feuerwaffen – etablierte sich das zusammengesetzte Wort Zeughaus als Bezeichnung für eine Lager- und teilweise auch Produktionsstätte aller für die Kriegsführung notwendigen Güter.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net