Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Klosterleben im Mittelalter

Seit dem frühen Mittelalter breiten sich Klöster über Europa aus. Angesteckt von Benedikt von Nursia errichten Adelige, Kleriker und Bauern in allen Gebieten Gebäude, in denen sie nach den einfachen Regeln zusammen leben, beten, arbeiten und wohnen. Im Hochmittelalter kommen neue Orden hinzu. Doch was macht ein Klosterleben für die Menschen so interessant?

Beten und Arbeiten

Ora et labora, also "bete und arbeite" heißt das Motto, das viele junge Leuten anzieht. Ein gottgefälliges Leben in einer gleichgesinnten Gemeinschaft zu führen, ist ein radikaler Gegenentwurf zu dem weltlichen Leben, das von Streitigkeiten, Hunger, Not und langen Arbeitstagen überschattet ist. Zugleich sorgen die jungen Leute für das Seelenheil der gesamten Familie. Der Tagesablauf ist streng geregelt: acht Stunden Arbeit und acht Stunden Beten. Dabei unterbrechen die Zeiten des Gebet die Arbeitszeit und schaffen Ruhepausen. Da jeder Klosterinsasse einem Beruf nachgeht, ist immer für alles gesorgt.

Die ewigen Gelübde legen die Novizen erst nach einer Probezeit ab. Bevor sie sich ganz auf das Leben im Kloster einlassen, sollen sie sich gründlich fragen, ob diese Lebensweise sie wirklich erfüllt. Denn wenn sie sich für ein Kloster entschieden haben, verlassen sie es den Rest ihres Lebens nicht mehr.

Bei der Profess geloben die neuen Mönche und Nonnen, ihrem Abt absolut gehorsam zu sein und in Armut und Enthaltsamkeit zu leben. Sie werden nun in das Gewand des Ordens eingekleidet und gehören als vollwertiges Mitglied zur Klostergemeinschaft. Kinder werden oft schon mit sechs Jahren ins Kloster gebracht, damit sie dort gut versorgt sind.

Bildung

Bildung vermittelt die Klosterschule, damit die Mönche und Nonnen die lateinischen Gebet verstehen. Neben Lesen und Schreiben lernen sie Rechnen, Geometrie, Musik, Astronomie und Theologie. Die begabtesten Schüler werden gefördert und können später als Mönche eine Universität besuchen. Wer schön schreiben kann, wird gern ins Skriptorium aufgenommen. Die Schreibstube eines Klosters fertigt Handschriften an und kopiert gegen Geld wichtige Urkunden.

Freizeit

Freizeit haben Nonnen und Mönche auch: eine Stunde täglich. Das ist im Mittelalter absoluter Luxus. Je nach Lust und Laune verbringen die Kleriker ihre freie Zeit mit ihrer Lieblingsbeschäftigung: im Garten spazieren gehen, in Ruhe lesen, mit einem ausgiebigen Bad oder auch mit einem Nickerchen.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Der Tauschhandel Ware gegen Ware blieb als akzeptierte Form der Zahlung während der gesamten Epoche des Mittelalters erhalten. Aufgrund des expandierenden Handels wurden jedoch Innovationen im Zahlungsverkehr notwendig.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net