Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Mittelalterliche Metallberufe

Helmschmied

Der Schmied war hauptsächlich für das Herstellen von Rüstungen verantwortlich. Im Eisenschmiedehandwerk gab es mit der Zeit immer mehr Spezialisierungen. Der bedeutendste Schmied des Mittelalters war jedoch der Helmschied oder auch Helmer. Dieser stellte den wichtigsten Teil einer ritterlichen Rüstung her: Den Kopfschutz. Helme für Ritter waren sehr aufwendig gearbeitet. Sie bestanden aus einem Hauptteil, welcher aus zwei Eisenelementen zusammengefügt wurde. Die „Naht“ verlief vom Nacken über den Kopf, bis hin zur Stirn. Der Helm wurde mit Rundhämmern in ein halbkugelförmiges Ambossgesenk geschmiedet, was viel Geschicklichkeit erforderte. Der Ritterhelm sollte nicht nur den Kopf schützen, sondern auch den Hals und den Nacken.

Schlosser

Der Beruf des Schlossers ist seit dem 14. Jh. belegt und gehört dem Stand der Kleinschmiede an. Wie der Name schon sagt, ist es seine Aufgabe Schlösser in allen Größen und Formen herzustellen. Bezog sich ein Auftrag auf Tür-, Tor- oder Vorhängeschlösser, durfte er diese nur vom Hauseigentümer selbst annehmen und musste stets vertrauensvoll und diskret mit den dazugehörigen Schlüsseln hantieren. Neben der eigentlichen Herstellung war er auch für die Wartung seiner Stücke verantwortlich. Einige der mittelalterlichen Werke wiesen schon zu seiner Zeit eine verblüffende Raffinesse auf, sodass sie sogar Tresore und Schatzkammern vor Fremdzugriffen bewahrten.

Waffenschmied

Wilhelm v. Aquitanien gilt als Schutzpatron der Waffenschmiede und in der Tat waren diese im Hochmittelalter sehr angesehen. Neben Morgenstern, Armbrust und Hellebarde fertigte er auch Helme, Kettenhemden oder den lebensrettenden Schild. Auch Feuerwaffen und Kanonen fanden sich unter den Bestellungen. Doch das wahre Meisterstück bildete das legendenumwobene Langschwert. Nicht jeder Schmied hatte das Privileg, Waffen herzustellen. Einzig Schmiedemeister, die einem Rittergut unterstanden, hatten das Recht dazu.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Die Verquickung zwischen Klerus und Adel war während der gesamten Epoche des Mittelalters sowohl in wirtschaftlicher als auch in machtpolitischer Hinsicht von zentraler Bedeutung.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net