Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Kleidung nach Epochen

In der schriftlich fixierten Kleiderordnung, die im Mittelalter existierte, war exakt festgelegt, welche Kleidung die Angehörigen des jeweiligen Standes tragen durften. Erst gegen Ende des Spätmittelalters, als etliche Adlige in wirtschaftliche Notlagen gerieten, während einige Bauern sehr reich geworden waren, zeichnete sich eine Tendenz dazu ab, dass Letztere gegen die Kleidervorschriften verstießen. Sie kleideten sich nun ebenso prunkvoll wie der Adel und imitierten – oft zum Spott der Eliten – den Stil der Oberschicht. Generell lässt sich festhalten, dass die Kleidung der einfachen Landbevölkerung weit, bequem und manchmal sehr ärmlich war. Sie war nicht modisch, sondern lediglich funktional und durfte die zum Teil schweren körperlichen Arbeiten nicht behindern. Sie blieb durch alle Epochen des Mittelalters weitestgehend unverändert. Dagegen gab es bei den Mitgliedern des Adelsstands modische Veränderungen und Entwicklungen der Kleidung.

Kleidung im Frühmittelalter

Die adlige Frau des Frühmittelalters trug zwei Tuniken übereinander. Ein Mantel komplettierte das Ensemble. Der adlige Mann zeigte sich in einem körperbetonenden Rock, der ebenfalls tunikaartig geschnitten war. Die Materialien der Stoffe waren kostspielig und wurden über die Fernhandelswege aus dem Nahen und Fernen Osten importiert. In Abgrenzung zur körperlich arbeitenden Mehrheit der Bevölkerung waren die Kleider der Adligen enger und auch länger. Hinzu kam die Farbenfreude der oft reich verzierten Stoffe. Der Mensch des Mittelalters war somit gleichsam in der Lage, den Status seiner Zeitgenossen allein anhand der Kleidung einzuschätzen.

Kleidung im Hochmittelalter

Die Kleidung der Oberschicht veränderte sich in diesen Jahrhunderten insofern, als sie noch enger und bunter wurde. Die Kleider Kleidung von Bauern im Hochmittelalter (Kreuzfahrerbibel)der Frauen wurden nun so eng geschnürt, dass ihre weiblichen Formen deutlich betont wurden. Auch der männliche Vertreter des Adels trug nun einen noch engeren tunikaartigen Rock als seine Geschlechtsgenossen im Frühmittelalter. Darüber hinaus wurden die Gewänder nun so geschneidert, dass sie auch an Länge gewannen.

Kleidung im Spätmittelalter

Die Kleidung der adligen Frau wurde im Spätmittelalter noch enger auf den Leib geschneidert. Ab dem 14. Jahrhundert zeigte sich die modische Frau mit Dekolleté. In ihre Kleider waren in dieser Epoche häufig wertvolle Pelze oder Schmuck wie etwa Perlen eingearbeitet. Auch die Kleidung des adligen Mannes wurde um Einiges enger. Mit hohem Geschick entwickelten Schneider Möglichkeiten, eine gewisse Bequemlichkeit dennoch zu ermöglichen. So arbeiteten sie etwa Keile oder Knopfleisten ein, mit deren Hilfe Kleid oder Rock rasch geweitet werden konnten.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Der Tauschhandel Ware gegen Ware blieb als akzeptierte Form der Zahlung während der gesamten Epoche des Mittelalters erhalten. Aufgrund des expandierenden Handels wurden jedoch Innovationen im Zahlungsverkehr notwendig.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net