Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Die Ständeordnung im Mittelalter

Den ersten Stand innerhalb der mittelalterlichen Ordnung bildete der Klerus, zu dem alle Geistlichen gehörten. Die Aufgabe der Angehörigen dieses Standes war auf das Seelenheil der Menschen ausgerichtet. Durch moralische und sittliche Festigung sollte dieses Ziel erreicht werden. Da die Menschen des Mittelalters zu einem hohen Prozentsatz aus Analphabeten bestanden, waren sie kaum in der Lage, die kirchlichen Lehrmeinungen zu überprüfen. Aufbegehren gegen ein Leben in Armut war kaum zu verzeichnen, da von den Kanzeln gepredigt wurde, dass ihr Schicksal von Gott vorherbestimmt sei. Der Lohn für ihr entbehrungsreiches Dasein sollte im Jenseits auf sie warten.

Der zweite Stand hatte die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten und musste im Kriegsfall Land und Volk verteidigen. Die Mitglieder des ersten und zweiten Standes verfügten über ausgedehnte Privilegien gegenüber dem dritten Stand.

Der dritte Stand setzte sich aus Bauern und einfachen Bürgern zusammen. Die Bauern, die etwa 90 Prozent der Bevölkerung stellten, waren die wichtigsten Güterproduzenten. So waren sie Hersteller von Lebensmitteln und Materialien für die Bekleidung, erbrachten Dienstleistungen und Bauarbeiten. Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung verhielt sich allerdings umgekehrt zu ihrem Ansehen und ihrer Möglichkeit an gesellschaftlicher Teilhabe. Auch auf Entscheidungen, die ihr eigenes Leben betrafen, hatten sie kaum Einfluss.

Die Ständeordnung des Mittelalters führte zu einer Zweiteilung der Gesellschaft in eine herrschende und eine beherrschte Schicht. Die mit Privilegien ausgestatteten ersten beiden Stände mussten sich größtenteils um ihre Existenzsicherung nicht sorgen, dem dritten Stand mangelte es dagegen häufig an grundlegenden Dingen wie etwa ausreichender Nahrung, was sie nicht selten in eine Lage existenzieller Bedrohung führte.

Der erste Stand – der Klerus

Der Klerus wies innerhalb seiner Institutionen ebenfalls eine ständische Ordnung auf, die sich über Möglichkeiten zur Teilhabe an der gesellschaftlichen und politischen Macht und dem wirtschaftlichen Wohlstand äußerte. Der Klerus als Sammelbezeichnung für alle Angehörigen der Kirchen – vom Dorfpfarrer über den Bischof bis hin zum Papst – differenzierte sich in den hohen Klerus und den niederen Klerus. Die Kernaufgabe der Vertreter des Klerus war die Seelsorge. Das heißt, sie hatten für das Seelenheil der Menschen im Mittelalter Sorge zu tragen, und versuchten dies über deren moralische und sittliche Festigung zu erreichen. Zum hohen Klerus zählten etwa der Papst, die Erzbischöfe und Bischöfe. Dem niederen Klerus gehörten beispielsweise die Dorfpfarrer, die Prediger und Wanderprediger, die Mönche und Nonnen an. Der Klerus war innerhalb des feudalen Systems selbst eine feudalistische Institution, die über großen Landbesitz verfügte. Er war somit auch Lehensgeber und finanzierte sich daraus. Daneben profitierte der Klerus von der Abgabe des Zehnt, die eine prozentuale Beteiligung an den Erträgen der Bauernschaft war. Mehr dazu...Abbildung der Stände im Mittelalter - Klerus, Adel und Bürger

Der zweite Stand – der Adel

Der Begriff Adel – von ahd. adal (Geschlecht, Abstammung) – bezeichnete einen sozial, rechtlich und politisch privilegierten Stand. Diese Rechte gründeten sich auf Geburt, Besitz oder Leistung und waren gekennzeichnet durch besondere Lebensformen und ein ausgeprägtes Standesethos. Wirtschaftliche und religiöse Faktoren in Verbindung mit der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben waren hauptsächlich verantwortlich für die führende Stellung des Adels. Mehr dazu...

Der dritte Stand – die Bauern

Das gesamte Mittelalter war eine Epoche, in der die Agrarwirtschaft eine große Bedeutung hatte. Der Anteil der Bauern an der Bevölkerung lag – mit unwesentlichen Schwankungen – im Mittelalter bei etwa 90 Prozent. Die Bauern und einfachen Bürger bildeten den dritten Stand. Die Anzahl der freien Bauern war im Frühmittelalter noch relativ hoch. Dies änderte sich jedoch durch das politische, soziale und wirtschaftliche System des Feudalismus mit seiner Erscheinungsform der Grundherrschaft, die die Bauern unmittelbar betraf. Die ehemals freien Bauern gerieten in Abhängigkeit und waren nun entweder Hörige der Grundherren oder Leibeigene und somit unfrei. Ihre Pflichten überstiegen ihre Rechte um ein Vielfaches, was für die Grundherren in genau umgekehrter Folge galt.

Zu den Pflichten der Bauern zählten Abgaben an den Gutsherren in Form eines Anteils ihrer erwirtschaften Erträge sowie Frondienste. Auseinandersetzungen mit dem Grundherrn wurden nicht vor Gericht ausgetragen, sondern vom Grundherrn in eigener Sache entschieden, da dieser auch die Gerichtsbarkeit über seine Untertanen innehatte. Dieser Umstand lässt wenig Raum für Spekulationen bezüglich des Ausgangs solcher Verfahren. Im Gegenzug hatte der Gutsherr den Bauern Schirm und Schutz zu bieten. Es war seine Pflicht, sie vor kriegerischen Überfällen zu schützen und ihnen in unverschuldeten Notlagen wie im Krankheitsfall zu helfen.

Im Hochmittelalter bildete sich mit der Gründung der Städte eine neue Schicht, zu denen der einfache Stadtbürger gehörte. Diese einfachen Bürger waren manchmal ehemals Bauern, denn Einige von ihnen hatten ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und waren vor den elenden Lebens- und Arbeitsbedingungen vom Land in die Stadt geflohen. Diese Schicht zählte ebenfalls zum dritten Stand und war nach einem Mindestaufenthalt von einem Jahr innerhalb der Stadtmauern nicht mehr unfrei, sondern freier Bürger.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Ritter waren im Mittelalter nicht immer zwangsläufig wohlhabend.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net