Nachricht
  • EU e-Privacy Direktive

    Diese Website verwendet Cookies zum personalisieren von Inhalten und Werbung, um Social Media Funktionen zur Verfügung zu stellen und um statistische Daten zu erheben. Dazu werden Daten mit den jeweiligen Dienstanbietern geteilt. Durch die Verwendung dieser Seite, erklären Sie sich damit einverstanden.

    e-Privacy EU-Dokumente ansehen

Körperpflege im Mittelalter

Viele Hygienemaßnahmen, wie wir sie heute für selbstverständlich halten, wie das Zähneputzen gab es im Mittelalter noch nicht oder nicht mehr. Die Entwicklungen in diese Richtung sind ein Teil der modernen Welt und spielten vor ein paar hundert Jahren noch keine Rolle im Alltag der Menschen. Andere Aspekte der Körperpflege hingegen waren auch damals ein wichtiges Thema der Bevölkerung. Dazu zählen vor allem die unmittelbar sichtbaren Teile des Körpers, wie z.B. das Haar.

Haarpflege

Ob in der Neuzeit, bei den alten Griechen oder im Mittelalter – Haarpflege und -mode waren zu jeder Zeit Teil des gesellschaftlichen Lebens. Während sich die Herren beim Bader oder Barbier ihr Barthaar schneiden und den Kopf waschen ließen, sorgten sich auch die Frauen um ein gepflegtes Haupthaar. Bei den Germaninnen war es vor allem das blonde Haar, das begehrt und lang getragen wurde. So manches Fräulein griff auch schon mal zu einem Bleichmittel, wenn der Farbton nicht ganz dem aktuellen Trend entsprach. Auch mit Puder wurde gerne nachgeholfen und zahlreiche Funde der Gegenwart beweisen, dass auch schon die Damen des Mittelalters gerne auf Kämme und Bürsten zurückgegriffen haben.

Menstruation

Anders, als sich vermuten lässt, waren sich die Menschen des Mittelalters schon sehr einig, dass die Menstruation ein Zeichen für Fruchtbarkeit und Gesundheit der Frau ist. Die erste Monatsblutung galt schon damals als untrügliches Zeichen für die Geschlechtsreife junger Frauen. Doch trotz dieses schon sehr fortschrittlichen Denkens galten erste wissenschaftliche Untersuchungen im Mittelalter der Frage, inwieweit das Menstruationsblut giftig sein oder gar magische Fähigkeiten besitzen könnte. Wesentlich bodenständiger widmeten sich die Betroffenen selbst diesem Thema. Baumwolltücher oder ähnliche Stoffe dienten zum Schutz und wurden an sich nicht anders verwendet, als die Monatsbinden von heute. Wer sich keine Stoffe hierfür leisten konnte, ließ das Menstruationsblut einfach an den Beinen herunterlaufen. Aus diesem Grund war es den Frauen im Mittelalter teilweise auch verboten, Wein zu stampfen.

Rasieren

Die Rasur des Mannes spielte schon im Mittelalter eine wichtige Rolle. Je nach Standort variierten zwar die Methoden, doch gefragt war das gepflegte Barthaar eh und je. Während im Orient gerne mit einem Bindfaden vorgegangen wurde, ließen sich die Männer im europäischen Raum durch scharfe Rasierklingen pflegen. Da dies ein hohes Maß an Präzision und Geschick erforderte, wurde dafür nicht selten ein professioneller Barbier aufgesucht. Dieser teilte sein Haus in vielen Fällen mit dem Bader. Männer schlugen so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Ein Besuch beim Bader galt nämlich neben der Rasur auch dem Bad, was ein enormer Schritt in Sachen Körperpflege war. Auch die Badekultur kann als Erbe orientalischer Einflüsse bezeichnet werde. Noch heute finden sich in Europa zahlreiche Bäder der Türken und Osmanen.

Waschen

Eine tägliche Wäsche war im Mittelalter wohl eher nicht die Regel. Wenn man sich wusch, wurde Wasser gemischt mit Asche verwendet. Dies hat zum Einen eine fettlösende Wirkung und sorgt zum Anderen für ein besseres Abreiben des Schmutzes.

Zahnpflege

Während sich selbst die alten Ägypter Gedanken über ihre Zahnpflege machten, war dieses Thema im Mittelalter so gut wie ausgestorben. Allein der Adel versuchte, mit duftenden Ölen oder Mundwässerchen dem Mundgeruch Herr zu werden. Im Volk spielten derlei Sorgen keine Rolle. Obwohl dies aus heutiger Sicht undenkbar ist, sollte nicht vergessen werden, dass unsereiner wesentlich mehr Zucker zu sich nimmt, als ein gewöhnlicher Bauer des Mittelalters. Karies ist daher ein Problem der Neuzeit und befiel das Mittelalter nur in sehr geringem Maße. Einen Zahnarzt an sich gab es auch nicht. Kam es doch einmal zu Zahnproblemen oder Schmerzen wurde der Übeltäter kurzerhand gezogen.

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Zu den sieben Todsünden, die Papst Gregor der Große definierte, zählte die Völlerei, der alle Schichten frönten, wenn viele Speisen vorhanden waren.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net