Essen und Trinken im Mittelalter

Hauptsächlich ernährten sich die Menschen im Mittelalter von Getreideprodukten, wie etwa Getreidebreie oder Brot. Ergänzt wurden die Mahlzeiten beispielsweise mit Käse oder Schweinefleisch. Die Milch wurde überwiegen von Ziegen und Schafen gewonnen. Die wichtigsten Getränke neben Wasser waren Bier, Wein und Met, von denen auch gerne mal ein Becher zu viel getrunken wurde.

Das Essen

Importierte Lebensmittel waren im Mittelalter natürlich eine Seltenheit und selbstverständlich nur den besonders Wohlhabenden vorbehalten. Deshalb wurde größtenteils das gegessen, was vor Ort erzeugt werden konnte. Getreideprodukte standen dadurch an erster Stelle. Es wurden unter Anderem Gerste, Weizen, Hafer, Dinkel und Roggen angebaut.

Diese Getreidesorten wurden zu Brot aber auch zu Getreidebreien verarbeitet. Brot galt im Mittelalter wohl als das wichtigste Nahrungsmittel und bildete den Hauptteil des Speiseplans. Während sich das Gesinde mit den dunklen Brotsorten zufrieden geben mussten, gab es für die Herren auch das aus Weizen hergestellte Weißbrot.

Ergänzt wurden die Mahlzeiten mit Fleisch aber auch mit Käse. Das Verhältnis von Brot und Zuspeisen wie Fleisch hing vom Wohlstand ab, je wohlhabender die Menschen waren, desto mehr Fleisch konnten sie essen. Das Jagen war dem Adel Mittelalterlicher Bäckervorbehalten, weshalb Bürger und Bauern hauptsächlich auf das Fleisch von Schweinen, Ziegen, Schafen und Hühnern beschränkt waren.

Ein weit verbreiteter Fehlglaube ist, dass im Mittelalter Kartoffeln gegessen wurden. Kartoffeln stammen ursprünglich aus Südamerika und wurden erst etwa ab dem 16. Jahrhundert in Europa verbreitet.

Die Getränke

Bier hatte im Mittelalter einen besonderen Stellenwert. Es war nicht nur ein Genussmittel für Feste sondern war auch ein sehr wichtiges Lebensmittel und ein Energielieferant. Das Bier wurde hauptsächlich in Klostern gebraut und es wurden bis zur Einführung des Deutschen Ein Mönch kostet den Wein.Reinheitsgebots verschiedenste Getreidesorten dafür verwendet.

Wein wurde in Mitteleuropa ebenso angebaut und gekeltert. War der Wein nicht ausreichend süß wurde er beispielsweise mit Honig nachgesüßt. Auch verschiedene Gewürze wurden gerne zur Verbesserung des Geschmacks hinzugefügt.

Met (Honigwein) ist wohl das älteste alkoholische Getränk und wurde aufgrund der aufwendigeren Herstellung nach und nach von Bier und Wein verdrängt. Dennoch wurde das ganze Mittelalter hindurch Met produziert und dann natürlich auch getrunken. Genau wie Bier und Wein war auch Met durchaus als Alltagsgetränk anzusehen. Dass man davon betrunken wird war nicht nur ein angenehmer Nebeneffekt sondern galt im Mittelalter auch als gesund.

Werbung

Gefällts?

Zufälliges Mittelalterbild

Schon gewusst?

Die kulturelle Vorherrschaft Frankreichs war allgemein akzeptiert, was sich im höfischen Leben niederschlug.

Weiterlesen...

Newsletter - NEU!

Gefällt Ihnen Leben-im-Mittelalter.net? Tragen Sie sich für den Newsletter ein und werden Sie über Neuigkeiten informiert!

logo-leben-im-mittelalter
Leben-im-Mittelalter.net
Das Leben im Mittelalter

Partnerseiten

Wikinger

Copyright © 2010-2014 www.leben-im-mittelalter.net